Gespräch unter Apfelbäumen – Gregor Gysi über sein Leben

Veranstaltung leider bereits ausverkauft:

Aufgrund des nasskalten Wetters muss die Veranstaltung in der Regionalwerkstatt stattfinden. Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen vorhanden ist, die alle bereits vergeben sind, bitten wir Interessenten ohne Eintrittskarten von einem Kommen abzusehen – Corona-bedingt können leider keine weiteren Zuhörer zugelassen werden.

Sollte wider Erwarten der Himmel aufreissen und uns mit trockenem sonnigen Wetter beglücken, würden wir kurzfristig am Sonntagvormittag umplanen und auf dieser Seite entsprechend darüber informieren.

Gespräch unter Apfelbäumen – Gregor Gysi über sein Leben

Ein Leben ist zu wenig

Autorengespräch zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung

©Joachim Gern ©Joachim Gern

Gregor Gysi, Jahrgang 1948, hat linkes Denken in Deutschland wesentlich geprägt. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht. Es erzählt von Gysis zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater.

Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs Gestrüpp der Anfeindungen  – hin zu einer anerkannten Prominenz: In seiner Autobiographie erzählt Gregor Gysi, von seiner Berliner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten („Rudolf Bahro war mein spannendster Fall“), beleuchtet die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion.
Vor allem aber berichtet er von der erstaunlichen Wendung, die sein Leben mit dem Herbst 1989 nahm: Der Jurist wird Politiker. „Einfach wegrennen, das wollte ich nie“, sagt Gysi und trifft damit einen Kern seines Wesens: Widersprüche aushalten. Ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, in einen Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben, und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören.

Gregor Gysi lebt in Berlin.

Ursprünglich war geplant, dass Hans-Dieter Schütt ein Gespräch mit Gregor Gysi über sein Leben, d.h. über seine Autobiographie „Ein Leben ist zu wenig“ führt. Leider stellt am selben Tag Hans-Dieter Schütt in Berlin sein neues Buch über das Leben des Filmregisseurs Andreas Dresen gemeinsam mit A. Dresen vor und kann somit nicht das Gespräch mit Gregor Gysi führen. Das Gespräch mit Gregor Gysi führt statt dessen ein Mitglied des Dorfvereins Menz.

Die Luisen-Buchhandlung Gransee stellt einen Büchertisch bereit, an dem die Autobiografie „Ein Leben ist zu wenig“ erworben werden kann. Nach der Lesung wird Gregor Gysi auch Bücher signieren.

Der Eintritt für das Gespräch unter Apfelbäumen auf der Streuobstwiese in Menz kostet diesesmal  5€.
Besucher möchten bitte Sitzgelegenheiten mitbringen.

Die Regenvariante bzw. Schlechtwettervariante in der Regionalwerkstatt ist leider bereits ausverkauft. Ob das Gespräch mit Gregor Gysi wetterbedingt auf der Streuobstwiese stattfinden kann, wird ab Freitag vor der Lesung (25.9.2020) auf dieser Internetseite des Dorfvereins bekannt gegeben. Sollte die Schlechtwettervariante gewählt werden müssen, bitte wir Sie – so Sie nicht bereits eine Eintrittskarte für die Regionalwerkstatt besitzen – vom Kommen abzusehen. Aus Corona-Gründen können wir auch keine Ausnahme machen und die Anzahl der möglichen Zuhörer erweitern.

 

Und natürlich wird den Vorgaben der brandenburgischen Corona-Verordnung gefolgt:

  • Kommen Sie rechtzeitig, damit wir pünktlich anfangen und Sie den nötigen Abstand einhalten können (Anwesenheitsliste wird geführt)
  • Halten Sie Abstand (1,5m Minimum).
  • Bringen Sie einen kleinen Zettel (DIN A6 reicht) mit ihrem Namen, Wohnort und Telefonnummer oder Email-Adresse mit. Das erleichtert es erheblich eine Anwesenheitsliste zu führen und hilft dabei, pünktlich zu beginnen. Diese werden zwei Wochen für eine mögliche Corona-Nachverfolgung aufgehoben und anschließend vernichtet
  • Haben Sie vorsorglich eine Mund-Nasen-Bedeckung dabei
  • Die Anzahl der bereitgestellten Sitzplätze ist begrenzt – bringen Sie bitte einen Klappstuhl oder eine Decke mit