Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Literarisches Kabinett – Wassili M. Schukschin

28. Januar | 19:00 - 20:30

Es gelten immer die aktuellen Maßnahmen der Landesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Informieren Sie sich vorher beim Dorfverein!

Schukschin erlangte Ende der 1950er Jahre Bekanntheit als Autor sibirischer Kurzgeschichten, in denen er seine Erfahrungen aus den Tätigkeiten als Lehrer auf der Kolchose und in der Armee verarbeitete. Von 1954 bis 1960 studierte er bei Michail Romm Regie an der Filmhochschule WGIK in Moskau[1]. Gegen Ende seines Studiums übernahm er erste Rollen als Filmdarsteller. Mit dem international ausgezeichneten Film Von einem der auszog, die Liebe zu finden (1964) hatte er sein Debüt als Regisseur und Drehbuchautor. Schukschin stellt in seiner Filmarbeit Porträts einfacher Menschen in ihrem Alltagsleben dar. Seine Rollen als Chauffeur Stepan in Boris Barnets Aljonka (1962), als Betriebsdirektor Tschenytsch in Sergei Gerassimows Am See (1970) und als Fedja in Gleb Panfilows Ich bitte ums Wort (1974) belebten das russische Kino.

1974 wählten ihn die Leser der Zeitschrift „Sowetski ekran“ für seine Rolle des ehemaligen Häftlings Jegor Prokudin in der Tragödie „Kalina Krassnaja“ zum besten Schauspieler des Jahres. Im darauffolgenden Jahr erhielt er für seine Darstellung des Soldaten Petr Lopachin in Sergei Bondartschuks Scholochow-Verfilmung Sie kämpften für die Heimat postum erneut diese Auszeichnung.

Parallel dazu drehte er für Lenfilm unter der Regie Gleb Panfilows in Ich bitte ums Wort. Während der Dreharbeiten zu Sie kämpften für die Heimat verstarb Wassili Schukschin an einem Herzinfarkt. Fehlende Szenen Lopachins wurden durch Juri Solowjow übernommen. Dessen Stimme wurde im russischen Original durch Igor Jefimow synchronisiert.[1]

Schukschins Arbeiten in Film und Literatur gaben dem Kino und Theater der Sowjetunion in den 1970er Jahren neue Impulse. Er schrieb das Drehbuch zu Nikolai Gubenkos Regiedebüt Ein Soldat kehrt von der Front zurück (1972). Sein Roman Ljubawiny wurde 1972 von Leonid Golownja unter dem Titel Das Ende der Ljubawins verfilmt.

Auszug: Wikipedia

Details

Datum:
28. Januar
Zeit:
19:00 - 20:30
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstalter

Dorfverein Menz e. V.

Veranstaltungsort

Heimatschule Menz
Schulplatz 1
Stechlin-Menz, 16775 Deutschland
Google Karte anzeigen