Lesung (fast) unter Apfelbäumen: Wurst und Waldeinsamkeit

Bei herrlichem Sonnenschein begrüßten am vergangenen Sonntag rund 80 Zuhörer die Schriftstellerin Thea Dorn auf der Terrasse des Künstlerhofes Roofensee. Die Autorin las auf Einladung des Dorfverein Menz im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lesung unter Apfelbäumen“, die nun schon zum dritten Mal stattfand. Allerdings waren diesmal die Apfelbäume nur von Ferne zu sehen – wegen des eigentlich vorhergesagten feucht-kühlen Wetters war die Lesung von der Streuobstwiese in den Künstlerhof verlegt worden.

 

Thea Dorn las aus ihrem gemeinsam mit Richard Wagner verfassten Buch „Die deutsche Seele“. In den Kapiteln des Buches, die so illustre Titel tragen wie „Waldeinsamkeit“, „Fahrvergnügen“, „Freikörperkultur“ oder einfach nur „Wurst“, gehen die Autoren verschiedensten Themen deutscher Kulturgeschichte nach und versuchen so zu ergünden, was es denn ausmacht „deutsch“ zu sein. Dass diese Frage auch die Zuhörer beschäftigte, zeigten auch die anschließenden Diskussionen. Ebenso spricht dafür der Umstand, dass einige gleich die Gelegenheit nutzten und am Bücherstand der Rheinsberger Tucholsky-Buchhandlung die wenigen vorhandenen Exemplare des eigentlich zur Zeit vergriffenen Buches zu erwerben.

Nachdem Thea Dorn diese wie auch von Literarturfreunden mitgebrachte Exemplare ihrer Bücher zudem mit ihrem Autogramm „vervollkommnet“ hatte, musste sie Menz schon bald wieder Richtung Berlin verlassen. Dort hatte Dorn am Abend bereits ihren nächsten Auftritt in der ARD-Talkshow „Anne Will“, diesmal zum Thema „Verstehen die Politiker noch ihre Wähler?“

Über eine weitere anregende Lesung, diesmal fast unter Apfelbäumen, und den gelungenen Nachmittag freut sich der Dorfverein Menz und dankt dem Künstlerhof Roofensee, dass wir hier zu Gast sein durften.